Ueli Bleiker zum Tierschutz

25. Mai 2012

Tierschutz - Mehr Menschlichkeit für Tiere

Dieser Titel, den ich bei meinen Recherchen zu diesem Artikel gefunden habe, hat mich tatsächlich ein wenig ins Grübeln gebracht.

Menschlichkeit für Tiere! Geht das nicht ein wenig zu weit? Je mehr ich darüber nachgedacht habe, desto mehr bin ich zur Überzeugung gelangt, dass es den Nagel eigentlich genau auf den Kopf trifft. Auch Tiere sind wie wir Menschen Wesen der Schöpfung und haben auf unserem Planeten ebenso wie wir eine Daseinsberechtigung.

 

Im Laufe der Evolution haben wir uns an ein mehr oder weniger friedliches Nebeneinander gewöhnt. Dabei haben wir Menschen jedoch den Tieren vermutlich mehr Sorgen bereitet als umgekehrt. Durch die Zunahme der Weltbevölkerung sind wildlebende Tiere auch bei uns stark zurückgedrängt oder in vielen Fällen gar ausgerottet worden. Nutztiere werden leider vielfach zu Ware degradiert. Ich meine, es würde sich lohnen, einmal unter diesem Gesichtspunkt zu überlegen, was jeder persönlich mit seinem Handeln und Tun oder mit seinem Einkaufs- und Freizeitverhalten dazu beitragen kann, um diese Entwicklung nicht zu unterstützen. Also in diesem Sinne vielleicht auch etwas Tierschutz zu leisten.

 

Es ist uns Menschen vorbehalten, Tiere auch als Haus- oder Nutztiere zu halten. Aber damit übernehmen wir auch die Verantwortung dafür, dass sie vor Schäden, Leiden oder Schmerzen bewahrt und in möglichst artgerechter Umgebung gehalten werden. Eigentlich eine Selbstverständlichkeit wie man meinen sollte, aber leider vielfach nicht Realität. Gegen solche Verstösse ist mit aller Strenge vorzugehen, und die in den entsprechenden Gesetzen vorgesehenen Sanktionen sind ohne wenn und aber anzuwenden, ungeachtet ob sie aus Nachlässigkeit, Unvermögen oder Habgier und Profitsicht begangen werden.

 

Gerade beim Halten von Haustieren übernehmen wir Erwachsene aber auch die Verantwortung, unseren Kindern und Grosskindern den richtigen und korrekten Umgang mit Tieren als Teil der Erziehung mitzugeben, am besten durch eine gute Vorbildfunktion. Gerade bei Kindern, welche nicht die Gelegenheit haben, in ihrer Umgebung zusammen mit Tieren aufzuwachsen, ist diese Aufgabe nicht zu unterschätzen.

 

Ich danke auch im Namen des Grossen Rates all jenen, welche sich Tag für Tag freiwillig, aus eigener Initiative, ehrenamtlich und meistens ganz im Stillen fernab der Öffentlichkeit für den Tierschutz und somit für die Rechte der Tiere einsetzen und wünsche dem Verein Bündner Tierschutz weiterhin eine fruchtbare Arbeit.

 

Ueli Bleiker, Standespräsident, Rothenbrunnen

 

zurück